2020 abgehakt, wir schauen auf das neue Jahr 2021

7. Dezember 2020 News

Auch für die NEANDERARTgroup war es in diesem Jahr sicherlich nicht einfach. So wie viele Kunst- und Kulturvereine gab es viele Absagen von bereits geplanten Veranstaltungen und Ausstellungen. Trotzdem kann das Orgateam auch positives verzeichnen. So konnten sie zum Beispiel mit Hilfe von Marco Holzheier und anderen namhaften Sprayern den Bahnhof in Alt-Erkrath künstlerisch gestalten. Auch die Midsommerart und die ART in the Park zogen kunstinteressiertes Publikum an. Bei der letztlich genannten Veransatltng sogar mit knapp über 250 Besuchern ein neuer Höchstand seit dem Start vor 11 Jahren.

Für 2021 hat die NEANDERARTgroup ihren Terminkalender bereits gut gefüllt. Zum einen werden Ausstellungen die in diesem Jahr ausgefallen sind nachgeholt, aber auch neue Ideen versucht umzusetzten. Derzeit steht man in Verhandlungen mit einer kostenfreien Ausstellungslokation in Düsseldorf-Mitte. Dort können die Mitglieder, sowie interessierte Künstler für jeweils 4 Wochen ihre Kunst präsentieren. In Erkrath bleibt es bei der Caritas Begegnungsstätte, der Midsommerart und der ART in the Park. Ob zu den Theaterstücken wieder im Foyer der Stadthalle die Quickart stattfinden kann, muss abgewartet werden. Auch hat Ralf Buchholz der Stadt Erkrath weitere Ideen zur Verschönerung des Stadtbildes eingereicht. So könnte zum Beispiel auch die Unterführung auf der Schlüterstraße einen neuen Anstrich gebrauchen und man hat die rechte Plattform neben dem Standesamt noch einmal zur künstlerischen Gestaltung mit Liebesschloßgitter angeführt.
Weitere Stationen 2021 werden Wuppertal, Moechengladbach und das Ballhaus im Nordpark sein.

Die Mitgliederstärke wurde leicht angehoben. Eine Künstlerin verlässt die Gruppe, allerdings bereichern mit Gabriele Weide, Melanie Joosten und Benjamin Manderla frisches, kreatives Blut die NEANDERARTgroup.

Am 23. Januar 2021 startet die neue Kunstsaison erst einmal mit der Pflanzung eines Eichenbäumchen zur Erinnerung an 100 Jahre Joseph Beuys.